Videos

Wildi's Foxes

Wildi's Foxes 2014
 

wildfoxes logo

Downhill Marathon Spezialist René Wildhaber sucht wieder sechs ambitionierte Nachwuchsathleten im Bereich Mountainbike für sein Nachwuchscamp „Wildi's Füchse". In diesem Jahr verbringen die zukünftigen Downhill – und/oder Enduro-Asse vom Samstag, 28. Juni bis Sonntag, 29. Juni 2014 ein ganzes Wochenende mit dem sechsfachen Mégavalanche-Sieger in Klosters – übernachten im Berghotel und Reifenwechsel inklusive.

Manch einem sind die Leistungen von René Wildhaber nicht bekannt und die Tragweite deren Auswirkungen nicht bewusst – aber der bodenständige
Flumserberger ist für den Mountainbikesport das, was Pélé für den Fussball und Ayrton Senna für die Formel 1 ist: eine Koryphäe sondergleichen. Mit 19 Siegen an den drei Events „Mégavalanche Alpe d'Huez", „Trailfox Flims" und „Bike Attack Lenzerheide" hat der passionierte Skilehrer die letzten zwei Dekaden des Enduro Sports dominiert und massgeblich mitgeprägt.

René Wildhaber ist aber viel mehr als nur ein erfolgreicher Sportler. René Wildhaber ist Inspiration und Vorbild zugleich. Dies beweist der charismatische Hobbykäser am Wochenende vom 28./29. Juni 2014 in Klosters (GR). Während zwei Tagen dürfen sechs glückliche Jugendliche (m/w,
zw. 14-17 Jahren) am Nachwuchscamp „Wildi's Füchse" teilnehmen. Nach einer erfolgreichen Premiere im letzten Jahr anlässlich des Dakine Trailfox, sieht es
René Wildhaber als Privileg, dieses Camp in eine zweite Runde zu führen: „Ganz egal wie viel du in deiner Karriere erreicht hast – das grösste Glück ist, wenn du mit deiner Passion einem jungen Fahrer oder einer jungen Fahrerin ein Lächeln ins Gesicht zaubern kannst. Im Laufe einer langen Karriere sind dir deine Anfänge mit der Zeit nicht mehr so wirklich präsent. Wenn du dann aber siehst, mit wie viel Enthusiasmus sie den Sport ausüben, dann fühlst du dich auf der Stelle an den Anfang deiner Karriere zurückversetzt. Es ist ein Geben und ein Nehmen. Natürlich lernen die Kids jede Menge von mir – aber sie geben mir auch unheimlich viel zurück." Mit „Wildi's Füchse" möchte René Wildhaber nicht nur den Nachwuchs sicherstellen und etablieren, sondern auch versuchen die Lücke im Schweizer Enduro Sport zu füllen.„International kommen momentan junge, wilde Fahrer vor allem aus Frankreich und Belgien – von mir aus gesehen hat die Schweiz genau soviel Potential." 

 

Video

 

 

 

Galerie
  • 2013_wildis_fchse_01
  • 2013_wildis_fchse_05
  • 2013_wildis_fchse_10
  • 2013_wildis_fchse_11
  • 2013_wildis_fchse_04
  • 2013_wildis_fchse_02
  • 2013_wildis_fchse_08
  • 2013_wildis_fchse_13
  • 2013_wildis_fchse_03
  • 2013_wildis_fchse_06
  • 2013_wildis_fchse_07
  • 2013_wildis_fchse_09
  • 2013_wildis_fchse_12



Wildi's Foxes 2013

Für einmal fuhr der Enduro-Downhill-Biker René Wildhaber nicht selber: Am DaKine Trailfox begleitete er eine Truppe von Nachwuchsfahrern, „Wildi's Füchse".

Zum Glück arbeitet der Mountainbiker, der schon auf vier Kontinenten Rennen gewonnen hat, im Winter als Skilehrer: Den Umgang mit Kids ist er gewöhnt. Doch die kleine Gruppe, der jüngste 12, der älteste 22, die er dieses Jahr an den Mountainbike-Event DaKine Trailfox begleitet hat, machte René Wildhaber trotzdem Eindruck: „Diese Nachwuchsfahrer sind nicht nur tolle Sportler, sondern auch allesamt ganz feine junge Leute. Mir soll keiner mehr über die heutige Jugend motzen!".

Zwar durfte der jüngste mit 12 das Rennen noch nicht mitfahren, aber Wettkampfluft zu schnuppern tat auch ihm gut. Ganz neue Luft schnupperte der 22-jährige Tenjing, den Wildi bei Filmarbeiten in Nepal kennengelernt hatte und dem er seinen ersten Aufenthalt im Ausland ermöglichte. Tenjing war von all den Eindrücken so erschlagen, dass er sich am Sonntag nach dem Rennen zu seinem Mentor ins Auto setzte und sofort einschlief.

Renè Wildhaber hat neunmal als Fahrer am Trailfox teilgenommen, sechsmal hat er das Rennen gewonnen. Wie fühlte er sich dabei, zwar in Flims zu sein, aber nicht selber am Start zu stehen? „Am Anfang hatte ich so viel zu tun, da kam ich gar nicht zum Nachdenken. Doch mit der Zeit ist es mir schon eingefahren. Aber es tat auch gut, ich habe mir sozusagen einen Kurzurlaub von meinem eigenen Druck gegönnt – wenn ich an den Start gehe, dann möchte ich auch gewinnen", lacht der 37-jährige Bergler.

Diese Erfahrung möchte René Wildhaber nach diesem Wochenende auch mitnehmen: „Klar will ich den Nachwuchsfahrern etwas weitergeben. Es ist aber keine Einbahnstrasse: Sie erinnern mich an das schöne Gefühl, das ich damals als junger Fahrer auch hatte, wo noch Mitmachen das Wichtigste war, und nicht Gewinnen."

 

Video

.